quack! Der Messenger zum Geld verdienen jetzt verbessert


Fernando Troyano, Erfinder des quack! Messengers.

Update: quack! Messenger rundum verbessert / App-Entwickler nehmen Kritik der Nutzer ernst – Quelle: „obs/quack! Messenger“

Der Messenger mit dem man Geld verdienen kann, wurde rundum verbessert und für den deutschen Markt weiter angepasst. Die Kritik der Nutzer wird ernst genommen und die App-Entwickler setzen alles daran, damit der Messenger auch unter „deutschen Bedingungen“ akzeptabel funktioniert.

Doch wie funktioniert es, dass beim Chatten Geld verdient werden kann? Die App selbst ist gratis und in Spanien und Italien bereits mit etwa einer halben Million Nutzern ziemlich beliebt. Der Start von „quack! Messenger“ in Deutschland lief dagegen nicht ganz so rund, weil die Übersetzung der Gratis-App nicht ordentlich umgesetzt wurde und diverse technische Kinderkrankheiten zum Vorschein kamen. Es hagelte natürlich Kritik von den Nutzern dazu, die App-Entwickler haben sich diese Kritik zu Herzen genommen und sehr schnell nachgebessert.

„Entschuldigung, falls Ihnen quack! zu Anfang Spanisch vorkam“, lautet die Botschaft von Fernando Troyano, dem Erfinder der App. In einem kurzen Statement auf der Website quackmessenger.com reagiert der Spanier auf die anfängliche Kritik der Nutzer.
Offenbar wurde der Aufwand einer gelungenen Übersetzung unterschätzt. Dann gab es auch noch Probleme bei der Registrierung. Zumindest diese Fehler sind jetzt behoben und alle, die sich für neue Messenger begeistern können sind dazu eingeladen die Gratis-App quack! zu testen und sich selbst von den Möglichkeiten zu überzeugen.

Der „quack! Messenger“ hat in Deutschland erst vor wenigen Wochen gestartet. Der Messenger ist für Android und iOS verfügbar und kann über die entsprechenden Plattformen heruntergeladen werden.

Dafür, dass die App kostenlos ist, lassen sich theoretisch bis zu 25 Euro jeden Monat verdienen. Das funktioniert so, das während der Chats Werbung eingeblendet wird, wie es bei anderen kostenlosen Apps ebenfalls üblich ist, nur das hier jedesmal eine kleine Gutschrift verbucht wird, die einmal im Monat per PayPal ausbezahlt werden kann. Wer also wirklich viel mit dem Messenger chattet kann sich hier eine Kleinigkeit dazu verdienen. Das Einkommen ist dabei nicht davon abhängig, ob die Werbung angeklickt wird, sondern von anderen Bedingungen, wie zum Beispiel der Anzahl versendeter Nachrichten. Die Auszahlung erfolgt monatlich jeweils zur Mitte des Monats. Wer kein PayPal-Konto haben möchte, oder einfach nur einen kostenlosen Messenger sucht, kann das gesammelte Guthaben auch an die Stiftung des Ex-Fußballprofis Christoph Metzelder spenden. Dadurch werden Kinder in schwierigen Verhältnissen unterstützt.
Großer Wert wird auch auf die Sicherheit gelegt, denn alle Nachrichten sind verschlüsselt und selbst auf den Servern, werde diese weder ausgelesen, noch dauerhaft gespeichert.

Hier noch ein Video der App: